Regenbogen

Überall sieht man sie, diese wunderschönen seidenglänzenden Baumwollregenbögen.

Ich finde sie grandios. Je nach Platz an der Wand kann man sie in der Größe und farblich variieren. Ob nun im Kinderzimmer oder aber als Wanddekoration im Wohn- oder Schlafzimmer. Ich bin richitg angefixt und habe mir direkt eine andere Farbkombination zusammengestellt für einen weiteren Regenbogen.

Und diesen hier habe ich während des Mittagsschlafes gemacht. Also ist das hier auch was für kurzentschlossende die wenig Zeit haben 😉

Zunächst das Wichtigste, die Materialliste:

Ihr benötigt:

1. Baumwollkordeln oder Baumwollseile
hierbei gillt, je dicker die Kordel desto dicker sind natürlich auch die farbigen Stränge des fertigen Regenbogens. Man sollte die einzelnen Stränge gut biegen können. Sprich also, je größer der Regenbogen werden soll, desto dicker dürfen die Kordeln sein. Meine sind ca. 6mm dick.

2. Stickgarn, minimum 4 Farben
Für die längste Kordel habe ich ca 4 m benötigt. Ein Strang besteht meist aus 8m Garn

3. Nähgarn und Nadel

4. Schere

5. Draht

6. evtl Bürste

7. Dünne Kordel für Aufhängung

Kurz zu den Maßen. Der fertige Regenbogen hat folgende Maße.
Von oben bis unten:
36 cm davon 24cm mit Stickgarn umwickelt
33cm davon 21 cm mit Stickgarn umwickelt
31 cm davon 19 cm mit Stickgarn umwickelt
28 cm davon 16 cm mit Stickgarn umwickelt

Schneidet die Kordeln alle gerne etwas großzügiger ab wenn ihr startet, da man zum Ende hin ja noch die Enden auf eine Länge schneiden muss und hierbei auf jeden Fall etwas Spielraum bleiben sollte.

Schneidet ebenfalls ein Stück Draht zurecht und steckt ihn, eher gesagt, friemelt ihn in die Kordel. Das ist wichitg, da erst dadurch der Regenbogen seine Form bekommt und auch halten kann.
Sollte das mit dem Draht zu friemelig sein, legt ihn euch auf die Kordel und wickelt das Stickgarn drumherum.

Falls ihr noch Reste Zuhause habt, startet auf jeden Fall mit der obersten Kordel. Dann könnt ihr besser abschätzen, wie viel ihr für die anderen noch benötigt. Startet bei allen Kordeln ein gutes Stück oberhalb der Enden. Knotet das Stickgarn mit einem Doppelknoten fest und legt das Reststück auf die Kordel, sodass es mit eingewickelt wird (leider auf dem Foto nicht zu erkennen und bei den anderen beiden habe ich es schlichtweg vergessen.)

Kontrolliert immer mal wieder die Längen. Legt hierbei eure Kordeln übereinander, sodass ihr ca wisst wie viel ihr noch wickeln müsst, damit alle Enden relativ bündig abschließen. Hierbei solltet ihr auf jedenfall die Kordeln schon in Bogenform hinlegen.

Sind alle Kordeln umwickelt und zurechtgelegt, näht ihr Kordel für Kordel aneinander. Da dieser Regenbogen für mich als Wanddeko gedacht ist, können die Fäden von hinten zu sehen sein.


Gerade zu den Enden hin solltet ihr den Faden lieber einmal mehr durchziehen, damit die Kordeln schön stramm aneinanderliegen.


Nun franst ihr die Enden aus. Da könnte euch eine Bürste behilflich sein. Allein mit den Fingern ist das eine sehr langwierige Sache. Außerdem solltet ihr die Fransen vor dem finalen Schnitt ein paarmal durchkämmen.

Schneidet die Fransen auf eine Länge.

Zum Schluss steckt ihr vorsichtig das Band zum Aufhängen mittig um die oberste Kordel.

Fertig ist der Regenbogen.
Ich bin sehr begeistert und es ist so schön, dass jeder Regenbogen wieder anders aussieht. Mit anderen Farben, ob knallig oder dezent, verspielt oder unauffällig mit hellen Naturtönen.

Ich bin gespannt, was ihr daraus macht. Ich freue mich über eure Ergebnisse. Zeigt sie doch mit #lieselswicht auf Instagram

Dieses und viele andere Geburtsposter findet ihr hier.

Bis bald und viel Spaß.

Marina

Kategorie DIY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.